Gabi Schaffner – Die Innenseite der Außenseiter

03.03./freitag/ab 19:00
04.03./Sa./17.00 – 20.00 Uhr
05.03./So./15.00 – 20.00 Uhr

elektrohaus][ M.P.Schäfer

Gabi Schaffner: Die Innenseite der Außenseiter
großformatige Fotografien

zur Eröffnung um 21.00 Uhr ::
Einführung ::“Topologie der Haufen“
Lesung aus der Textsammlung „Narzissen“.

Musik wird aufgelegt von: The Lady from the Pink Room: Andra Babydoll

Ob nun die Wohnung Spiegel des Inneren ist… da mag eine jeder zuerst in seine eigene Dreckecke schauen. Im Mittelpunkt der Fotografien von Gabi Schaffner steht die poetische Selbstorganisation der Dinge an sich.

1965, MA in Germanistik, Amerikanistik und Ethnologie/Frankfurt a. Main;
Diplom Visuelle Kommunikation (J. B. Blume)/ HfbK Hamburg

Arbeitet als reisende Künstlerin (Mongolei, Finnland, Island, USA).
Quell der Arbeiten sind die verschiedenen Inhalte und Perspektiven kulturellen Transfers von einem Land ins andere und wieder zurück. Als Medien nutzt sie Sprache, Fotografie und Zeichnung sowie akustische Feldaufnahmen. Meine Methodik basiert auf der Poetik sogenannter offener Systeme (Autopoesis) und führt zuweilen in die Bereiche experimenteller Vorträge und des Mindmappings.

Fotografie
Der größte Teil meiner fotografischen Arbeit befasst sich mit der Dokumentation kultureller Parameter: Häuser und Wohnungen, in denen wir leben; Gärten und Friedhöfe, (Haus)Tiere, verschiedene Auffassungen von Landschaft. Ich bin dabei mehr am Aufbau vergleichender „Sammlungen“, interessiert, die von unterschiedlichen Kulturen verstanden werden können… als an der Produktion ästhetischer Serien. Mein Ansatz, vor allem wenn kombiniert mit begleitenden Notizen, ist vielmehr der einer Ethnografin.

Audio
Seit 2002 verwende ich Feldaufnahmen, um die jeweilige Umgebung festzuhalten. Das Material wird überarbeitet, teilweise gesampled und/oder umarrangiert und in einen (teilweise imaginären) ethnografischen Kontext wiedereingepasst.

Reisen & Sprache
Das Reisen und Schreiben ist Teil meiner Arbeit: Notizen und Beobachtungen, das Erzählen und Sammeln von Geschichten, die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von Kommunikation zwischen verschiedenen Kulturen (oder Personen). Sprache ereignet sich immer an der Grenze zwischen Wirklichkeit und Vorstellung. Daher ist jeder Satz und jede „Übersetzung“ eine Reise durch die Topoi eines menschlichen Geistes.