MAN DARF NIE AN DIE GANZE STRASSE AUF EINMAL DENKEN, VERSTEHST DU?

10502028_895329720509137_4170551067564565150_n

Nora Olearius + Mari Lena Rapprich
Ausgangspunkt dieser Ausstellung ist eine Addition der Dinge – Es geht um den Versuch des Formulierens und des Festhaltens von alltäglichen Dingen, vom Gesehenem und Gefundenem. Fragmentarisch fügen sie sich zusammen.
Sprache und Zeit sind hierbei essenzielle und unumgängliche Bestandteile dieser Welt. Die unterschiedlichen Erscheinungs- und Wahrnehmungsformen dieser Begriffe sind zentrale Punkte in beiden Arbeitsansätzen.

In Zusammenarbeit mit Sandra Hampe.

Nora Olearius, geboren in Hamburg, lebt und arbeitet in Bremen.
Studiert seit 2010 an der Hochschule für Künste Bremen, Klasse für Zeitmedien.

Mari Lena Rapprich, geboren in Bremen, lebt und arbeitet in Bremen.
Studiert seit 2011 an der Hochschule für Künste Bremen, Klasse für Zeichnung.

Sandra Hampe, geboren in Herford, lebt und arbeitet in Bremen.
B.A. of Arts und Master-Studentin der Kunstwissenschaften an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

Eröffnung:
Donnerstag 04. Juni, 19 Uhr

Öffnungszeiten:
Freitag 05. Juni, 12-16 Uhr
Samstag 06. Juni, 12-16 Uhr
Samstag 13. Juni, Finnissage ab 18 Uhr